Blog Archives

Historisches für Blau Weiß ….


Nachdem sich der Hainaer SV nach verlorenem Relegationsspiel gegen den SV Blau-Weiß Heubisch den Ligaverbleib am grünen Tisch gesichert hatte, spielten nun beide Mannschaften in der neuen Saison in der Kreisoberliga. Das erste wiederholte Aufeinandertreffen fiel unmittelbar auf den ersten Spieltag und der Saisonbeginn verlief wie die vorherige endete – mit einem Sieg für Heubisch.
Dieser gelang ebenfalls kämpferisch mit Hainaer Übergewicht in der ersten Halbzeit. Bereits die Anfangsminuten musste Heubisch glücklich überstehen, bevor in der 16. Minute auch noch Heimkeeper Wichmann verletzt raus musste. Neu-Trainer Marcel Büchner, welcher Heubisch in dieser ersten KOL-Saison an der Linie betreut, kam somit zu seinem ersten Einsatz als Spieler-Trainer. Haina behielt weiter die Oberhand. Die Vorstädter konnten sich jedoch, auch unter starkem Einsatz des eingewechselten Torwarts, mit einem glücklichen 0:0 in die Kabine retten.

In der zweiten Hälfte kam Heubisch nun etwas besser ins Spiel. Haina blieb ballsicher und so entwickelte sich langsam aber sicher ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. K. Zuleger (70.) traf nur die Latte, T. Hummel verfehlte knapp das Tor (77.). Mitverantwortlich für die Leistungssteigerung in Halbzeit zwei der Heubischer war ebenfalls der nun gezeigte Einsatz. Thau ließ es sich daher nicht nehmen, mit einen Sprint übers Spielfeld einen Hainaer Konter zu unterbinden (80.). Der Wille sollte belohnt werden, wenn auch erst kurz vor Schluss. Angelo Mann, erst in der Halbzeit eingewechselt, fing einen Abschlag von Gästekeeper Bartholomäus ab und versenkte die Kugel aus 40 Metern im Tor zum 1:0-Endstand (87.). Der Sieg wurde in der Pause also sprichwörtlich eingewechselt. Daher war es wenig verwunderlich, dass sich die Grabfelder die Auswechselhütte der Heimelf nach Schlusspfiff zum Ablassventil nahmen. Unschöne Szenen – die letztlich überstrahlt wurden vom historischen ersten Sieg der Blau-Weißen in der Kreisoberliga.

Verfasser: Felix E.

zur Statistik

Neuzugänge und Vereinswechsel ….


Zur neuen Saison haben wir einen Spieler der unseren Verein verlässt und zwei Neuzugänge zu verzeichnen. Wir wünschen den Dreien maximale sportliche Erfolge.

 

Fabian Größl verlässt uns leider und spielt zukünftig bei der SG Gundelsdorf.
Tom Winkler kommt vom SV Rottmar / Gefell.
René Kirchner spielte bis vor 3 Jahren in der Landesklasse beim 1. FC Sonneberg und wird unsere Defensive verstärken.

Spielwertung ….


Unser Spiel in Gellershausen (4 : 5) wurde mit 3 Punkten 2 : 0 Toren für Blau – Weiß gewertet.


21. Mai 2022,  13:48,  Mario Schulz  —  19. Juni 2022,  20:59, 

Torreicher Auftakt in die Aufstiegsrunde ….


Heubisch konnte sich mit einem ganz wichtigen Sieg im ersten Spiel gegen den Top-Favoriten aus Lauscha und Neuhaus an die Tabellenspitze setzen. Den Zuschauern sollte dabei wenig Luft zum Atmen oder gar Bratwurst holen bleiben. Wer sein Begleitgetränk bis zur 9. Minute nicht geholt hatte, verpasste bereits das erste Tor. Leipold-Büttner spielte Schütze aus und traf zum 0:1 für die Gäste. Heubisch jedoch ließ mit der Antwort nicht lange auf sich warten, ein Eckball von Heubach wurde am ersten Pfosten von Büchner M. verlängert, Ehle T. stand goldrichtig und hatte wenig Mühe. Als hätten die Hausherren den Antrieb des frühen Rückstands gebraucht, legte man direkt nach und Zwilling besorgte nach Zuleger Verlängerung das verdiente 2:1 und damit die erste Führung für Blau-Weiß (12.). Lauscha war nun auch im Spiel und wusste ebenfalls zu reagieren. Stiehl konnte einen nicht konsequent geklärten Ball von Kämpf zum erneuten Ausgleich nutzen und brachte seine Mannschaft wieder auf Augenhöhe, 2:2 (21.). Dem Zuschauer war nach ersten Hochrechnungen klar, hier liegt ein hohes Ergebnis in der Luft. Sie sollten bestätigt werden. Noch vor der Pause traf Ehle, T. per Elfmeter erneut zur Führung und damit zum 3:2 Pausenstand (42.).
Auch der erneute Wiederanpfiff von Nothdurft, der die Partie alleine und souverän führte, ließ wenig Spielraum bis zum nächsten Tor. Diesmal war es Ehle, J. im Team der Gäste, der zum Ausgleich für seine Elf einschob (48.). Wenn es eine ruhigere Zeit zum Bier holen gab, war diese nun gekommen. Erst in den letzten zehn Minuten bog das Spiel auf die Zielgerade und damit auf die entscheidende Phase ein. Innerhalb von acht Minuten schossen zunächst Holland, E. per Elfmeter (82.) und anschließend Töpfer (90.) die Tore für den 5:3 Endstand.
Heubisch siegt am Ende verdient gegen den Topfavoriten um den Aufstieg und hat nun alle Möglichkeiten.

zur Statistik

Mit Selbstvertrauen in die Playoffs ….


Heubisch wollte bei diesem letzten Spiel vor den Aufstiegsplayoffs die drei Punkte aus Themar mitnehmen. Dafür begann die Elf unter Co-Trainer Heubach fulminant. Direkt in der 6. Minute nutzte Ehle die Situation, in der Themar-Keeper Babol zu weit vor dem Tor stand, für einen Distanzschuss zum 0:1. Man wusste nach dieser frühen Führung weiter Druck auf die Heimelf aufzubauen, welche Mühe hatte diesem stand zu halten. Bis auf seltene Weitschüsse kam wenig von der Heimelf und so erarbeiteten sich die Blau-Weißen Chance um Chance. Man hätte die Führung ausbauen können und müssen. Noch vor der Pause gelang Holland ein weiter Abstoß auf Zuleger der per Kopf den startenden Thau auf die Reise schickte. Dieser nahm Fahrt auf und den Torwart aus und schob zum 0:2 Pausenstand ein (38.). Kurz darauf fand ein Thau Eckball M. Büchner, dessen Kopfball konnte Babol mit einem klasse Reflex entschärfen. Heubisch ging somit völlig verdient mit 2:0 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte wollte man den Sack zu machen und begann mit ähnlichem Chancenwucher. Ehle schoss am langen Eck vorbei und konnte in der Folge eine sehenswert verlängerte Ecke von Büchner M. nicht verwerten. Themar gelang ab und zu ein Angriff auf Wichmanns Gästetor, der seinen Kasten allerdings sauber zu halten wusste. Der Überhang an erspielten Situationen und Chancen lag jedoch auch in den zweiten 45 Minuten ganz klar auf Heubischer Seite. Man stand stabil, hatte bei Bedarf noch Wichmann als hellwachen Torspieler und konnte sich daher auch einen verschossenen Elfmeter von Ehle leisten. In Summe steht ein verdienter Auswärtssieg, den die Corona geplagte Heimelf von Trainer Mitzenheim sehr selten gefährden konnte. Wir wünschen Themar für die Playoffs viel Erfolg und danken Schiedsrichter Felix Stahl, der alleine eine sehr faire Partie souverän führte.

zur Statistik

Wegweisender Heimsieg ….


Heubisch empfing den vorletzten der Tabelle Ummerstadt zum vorerst letzten Heimspiel der Saison in der Vorstadt. Die Rierl-Elf hatte durch dieses Spiel die Chance weiter am Aufstiegskampf teilzunehmen. Dafür war der Spielbeginn verhältnismäßig ruhig auf beiden Seiten. Heubachs Schuss und Butzkes Freistoß waren die einzigen Highlights der Anfangsviertelstunde. Etwas mehr Spannung kam durch Schützes Ballverlust zustande. Davon profitierte der Ummerstädter Parpart, der durchsteckte auf Voit, welcher direkt abschloss. Den Schuss konnte nur noch Kämpf in letzter Sekunde klären (30.). In umgekehrter Konstellation sorgte Ummerstadt 15 Minuten später wieder für Aufsehen. Nach einem halbherzigen Zweikampf von Größl, steckte Voit auf Paraprt durch, dessen Schuss alleine vor Hessler jedoch übers Gehäuse flog. So nahm das Spiel in der ersten Halbzeit nach und nach Fahrt auf und versprach eine aufregende zweite Hälfte.

Das Gegenteil war jedoch der Fall. Einen Ball brachte die Unparteiische Zimmermann zwar mit aus der Pause, Fußball war allerdings nicht wirklich zu sehen. Zuschauer die noch keinen grauen Star hatten, bekamen nun einen leichten Vorgeschmack. So mussten es wohl oder übel die Standards richten. Nach Ecke von Thau nickte Ehle sehenswert am zweiten Pfosten zur 1:0 Führung für die Blau-Weißen  ein (53.). Die Antwort der Gäste gab das bekannte Duo aus Halbzeit eins. Wieder war es ein leichter Ballverlust, diesmal durch Fehlpass von Holland M., den Parpart direkt für einen tiefen Pass nutzte. Beim folgenden Abschluss von Voit hatte Hessler keine Probleme (55.). Auch bei Heubisch sorgte das bekannte Duo fürs nächste Achtungszeichen und erhöhte die Führung. Thau kombinierte den Ball sehenswert auf Ehle, der zum 2:0 einschob (59.). Den Schlusspunkt nach sonst ereignisarmer zweiten Halbzeit leitete Toni Büchner ein. Überlegt passte dieser in den Rückraum auf Eschrich, der zum 3:0 Endstand traf (88.).
Heubisch gewinnt letztlich hochverdient gegen offensiv schwache Gäste (9 Sasiontore) und bewahrt sich damit weiterhin Chancen auf den Aufstieg. 

zur Statistik

Auf den Chancenwucher folgt die Effizienz ….


Nach dem enttäuschenden Remis in der letzten Woche in Schalkau wollte Heubisch nun beim Heimspiel gegen die Gäste aus Schleusingerneundorf mehr Punkte erspielen. Dafür kam die Heimelf aktiv ins Spiel. Lange Bälle waren in der Anfangszeit das Mittel der Wahl, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Das erste Achtungszeichen setzten völlig überraschend die Gäste. Nach Zwilling-Fehlpass am Fünfmeterraum prüfte Schmidt aus kürzester Distanz Heßler, der leopardenartig in die Ecke tauchte und Heubsich vor dem sicheren Rückstand bewahrte. Schleusingerneundorf war von nun an im Spiel (12.). Wieder war es Hessler der nach einem technischen Fehler von Schütze im eins gegen eins in aller letzter Sekunde klären konnte. Die erste Hälfte sollte das Spiel des Marcel Hessler werden. Bujotzek kam zum Schuss und wieder klärte Hessler, diesmal mithilfe der Latte (15.). Ein aufmerksamer Zuschauer wusste, das Tor der Gäste lag in der Luft, sollte Heubsich weiterhin im Standby-Modus verteidigen. Allerdings, wieder völlig überraschend, fiel die Führung für die Blau-Weißen. Einen zu kurzen Rückpass von Menzel auf seinen Keeper konnte Thau ausnutzen und den Ball mit der Fußspitze ins Tor schieben 1:0 (16.). Ob dieser Weckruf bis in die Heubischer Defensivreihen reichte, sollte sich zeigen. Heubach unterstütze nach verletzungsbedingter Auswechslung von Zwilling -Wir wünschen gute Besserung- die Innenverteidigung. Ein missglückter Befreiungsschlag der Engertaler prallte ans Knie von Töpfer, der damit ungewollt zum Vorlagengeber für Ehle avancierte. Dieser ließ Bujotzek ausstiegen und schloss platziert ins kurze Eck ab 2:0 (27.). Defensiv stand die Heimelf nun stabiler, einzig die Außenbahn glich noch einem Flickenteppich und sorgte somit immer wieder für Gefahr. Vorbeugend war man nun pünktlich kurz vor der Halbzeit im Spiel angekommen. Ehle und Thau sorgten mit hoher Schlagzahl für die nächsten teils eindeutigen Chancen. Den Schlusspunkt vor der Pause setzten jedoch die Gäste. Die angesprochene Außenbahn fungierte als Einlass ohne Einlasskontrolle in den Strafraum der Heubischer. Dort gingen Schütze und Zuleger hart und teils fair zu Werke. Schiedsrichter Rauhut deutete auf den Punkt und Kutzer verwandelte halb hoch zum 2:1 Zwischenstand (45. + 2). Es sollte fulminant weiter gehen in der zweiten Halbzeit. Schütze sorgte unmittelbar nach Wiederanpfiff mit seinem Handspiel für Aufsehen. Der fällige Freistoß kam jedoch nicht über die Mauer hinaus. Heubisch nahm nun wieder das Zepter in die Hand und kreierte über Töpfer die nächste Chance. Eschrich kam über rechts zum überlegten Pass in den Rückraum, welchen Thau dankend unter das Gästegebälk jagte 3:1 (58.). Gehörte die Anfangsviertelstunde der ersten Halbzeit dem Heimkeeper, war es nun der Schleusingerneundorfer Schlussmann Ostmann der sich durch seine Paraden auszeichnen konnte. Thau scheiterte nach Pass von Kämpf am Keeper. Mehr Glück hatte dabei Ehle, der kurz darauf abseitsverdächtig nach langem Ball von Töpfer völlig cool vor dem Tor zum 4:1 einschiebt (72.). Wer nun an eine ruhigere Schlussphase dachte, hatte die altbekannte Heubischer Außenbahn vergessen. Dort setzte sich Kutzer durch und flankte ins Zentrum. Größl konnte zwar klären, verlor im Dribbling jedoch die Nerven und damit auch den Ball an Schmidt der überlegt ins lange Eck schoss 4:2 (75.). Auch die Blau-Weißen wollten noch etwas zeigen. Der fleißige Töpfer lupfte wohl temperiert auf Ehle, der überlegt gegen die Laufrichtung von Ostmann einnickte 5:2 (78.). Das letzte Highlight gehörte Toni Büchner, der nach langem Ball alleine vor Ostmann stand aber mit links am Tor vorbei schoss. So gewinnt Heubisch in der Summe verdient gegen in der zweiten Halbzeit extrem schwache Gäste.

Schiedsrichter Rauhut leitete die Partie souverän und umsichtig.

 

zur Statistik